«Wollust und Wohlklang»
Lautenmusik von Silvius Leopold Weiss
und frivole Texte aus dem 16./17. Jahrhundert

fab

Franziskus Abgottspon, Sprecher, Christian Hostettler, Liuto forte

Silvius Leopold Weiss * 12. Oktober 1687 bei Breslau; † 16. Oktober 1750 in Dresden, war mit Johann Sebastian Bach gut bekannt. 1739 war er mit dessen Sohn Wilhelm Friedemann Bach und dem Lautenisten Johann Kropfgans mehrere Male in der Wohnung des Leipziger Kantors zu Gast. Johann Friedrich Reichardt berichtet davon, dass Weiss und Bach miteinander um die Wette improvisierten. Weiss war einer der letzten großen und technisch herausragenden Lautenvirtuosen, der von seinen Zeitgenossen wegen seiner Improvisationskunst bewundert wurde. Er hat mehr als 600 Werke (Präludien und barocke Tanzsätze) für Sololaute geschrieben. Meistens waren sie zu Sonaten oder Suiten zusammengestellt.

Die Texte zeugen davon, wie Dichter der Barockzeit in ihren Werken mit Erotik und Sexualität umgegangen sind. Autoren wie Friedrich von Logau, Christian Hofmann von Hofmannswaldau, Paul Fleming, Celander, Abraham a Sancta Clara – und andere mehr – sprechen lustvoll von Körperstellen und Gefühlen, die in späteren Zeiten kaum mehr so direkt beim Namen genannt worden sind. Frivolen Texten von Autoren zu begegnen, die man auch als Verfasser von Liedertexten in Kirchengesangbüchern kennt, hat auch seinen Reiz…

Der Liuto forte Preisgekrönte Weiterentwicklung der historischen Laute («Prix Européen de l’innovation pour les instruments de musique», Paris 1999) aus Dresden, welche die Brillanz der historischen Laute mit der Wärme der klassischen Gitarre verbindet. www.liuto-forte.com

Am 19. Januar 2007 wurde eine Aufführung in Dresden von MDR FIGARO aufgezeichnet und am 28. Dezember 2007 vor Mitternacht ausgestrahlt!

Pressestimmen

Bern Oberländer & Thuner Tagblatt 26. Mai 2008 Sandro Pfammatter

Spiezer Schlosskonzert: «WOLLUST UND WOHLKLANG»

Lust erleben, in Spiel und Text

Das 7. Spiezer Schlosskonzert wartete mit Kultur der frivolen Art auf. Christian Hostettler und Franziskus Abgottspon erfreuten die Zuschauer mit dem wohl ältesten Thema der Menschheit: Lust und Liebestaumel.

«Falter» 17/07 Wien

«Aussergewöhnlich!»

Die Schweizer Franziskus Abgottspon(Sprecher) und Christian Hostettler (Laute) entführen uns mit ihrem Programm Wollust und Wohlklang in die Welt der niedergeschrieben Liebe und Erotik: Die Texte zeugen davon wie Dichter der Barockzeit in ihren Werken mit Erotik und Sexualität umgegangen sind und sprechen lustvoll von Körperstellen und Gefühlen die in späteren Zeiten kaum mehr so direkt beim Namen genannt worden sind. Christian Hostettler ein Meister seines Fuchs, der durch sein gefühlvolles und höchst musikalisches Spiel das Publikum zu verzaubern weiß, hat dazu Musik von Silvius L. Weiss (1687-1750), einem Weggefährten Bachs und größten Lautenvirtuosen seiner Zeit als Untermalung ausgewählt. Aussergewöhnlich!

Bisherige Aufführungen

  • 23. Mai 2008 in Spiez
  • 20. März 2008 in Thalwil
  • 2. Februar 2008 in Zermatt
  • 25. August 2007 in Allschwil
  • 29. Juni 2007 in Zürich
  • 19. Juni 2007 in Zürich
  • 23. Mai 2007in Wädenswil
  • 29. April 2007 in Wien
  • 28. April 2007 in Wien
  • 27. April 2007 in Wien
  • 14. März 2007 in Amriswil
  • 20. Januar 2007 in Dresden
  • 19. Januar 2007 in Dresden
  • 12. November 2006 in Dresden
  • 10. November 2006 in Zofingen
  • 7. November 2006 in Zürich