Franziskus Abgottspon

Geboren am 23. Dezember 1941 in Visp (Wallis), besuchte Franziskus Abgottspon 1953-1961 das Gymnasium an der Stiftsschule Einsiedeln, studierte 1961-1965 an der Universität Zürich Germanistik und Kunstgeschichte, nahm daneben Sprech- und Schauspielunterricht bei Margit von Tolnai und Erwin Kohlund. 1965 wechselte er an die Universität Wien, wo er sich mit Theaterwissenschaft befasste und daneben Schauspielunterricht bei Peter P. Jost nahm.

Ab 1968 kamen erste Engagements als Schauspieler und Regieassistent an verschiedenen Kleinbühnen in Österreich und Deutschland, daneben auch bei Fernsehfilmen und Hörspielen. Von 1971-1973 war er als Schauspieler am Schauspielhaus Zürich, anschliessend dann freischaffend als Schauspieler und Regisseur tätig, u.a. in Willhelmshafen, Stuttgart und Chur, bis er 1979 als Regisseur und Dramaturg bei Schweizer Radio DRS in Zürich zum Hörspiel kam. Dort blieb er bis zu seiner Pensionierung Ende 2001.

Seit 2002 ist Franziskus Abgottspon wieder freischaffend tätig als Sprecher, Schauspieler, Regisseur, Produzent und Sprechcoach.

Kurt-Emil Merki im TAGESANZEIGER 29.03.2001

Der gezähmte Wilde aus den Bergen

(...) Franziskus Abgottspon - ein Mann, der aussieht wie er heisst, der heisst wie er tönt, und der tönt wie er aussieht. So ist die Erinnerung. Sie reicht zurück in eine Nacht, in der ein Samstag zum Sonntag wurde. Da sass, vor reichlich 15 Jahren, ein Fetzen von einem Mann mutterseelenallein im mitternächtlichen Radiostudio Zürich. Nur ein schwacher Lichtschein fiel auf die Gestalt, die am Mikrofon Sprache und Stimme zu einem radiofonen Feuerwerk vermengte. Die Sendung hiess "Zweitagsfliege" und der Fliegenfänger trug - eben - den Namen Abgottspon. Zwar konnte niemand diesen Radiomenschen sehen, aber wer ihn draussen am Radioapparat hörte, stellte ihn sich ganz ohne Zweifel heftig fuchtelnd und gestikulierend vor. Völlig zu Recht.